Florida: Was wollte Thomas Edison im Sumpf von Fort Myers?

361 Tagen im Jahr Sonnenschein und tagsüber selten unter 20 Grad –
die Süd-Westküste Floridas ist eines der beliebtesten Ziele im deutschen Winter. Air Berlin fliegt ab Düsseldorf drei Mal in der Woche direkt nach Fort Meyers.

Sundown auf Sanibel

Sundown auf Sanibel

Ausflug zu den Orkas

Ausflug zu den Orkas

„Wer pulsierendes Leben will, fährt nach Miami, wer sich in der Natur erholen will, kommt nach Fort Myers“, weiß Nancy Hamilton, die für ihre Heimatstadt Fort Myers und die Region wirbt www.fortmyers-sanibel.com. Keine leere Werbefloskel, wie wir schon bei der Ankunft feststellen. Denn die ist total stressfrei: . Wohltuend überschaubar ist der Flughafen und international, heißt, er ist ein Einreise-Hafen. Die Immigration geht ruckizucki, die Rent a Car-Counter sind mit wenigen Schritten erreichbar – ohne Peoplemover, Rolltreppen und lange Warteschlangen –, bis man die Schlüssel in der Hand hat und kurz darauf schon im Mietwagen sitzt. Nur 40 Minuten staufreie Fahrt später wartet ein nahezu tropisches Inselparadies. Hunderte Kilometer Küstenlinie zwischen Naples und Tampa mit feinsten Stränden. Etwa auf halber Strecke liegt Fort Myers.
Fort Myers Beach mit breitem, flach abfallendem Strand, Unterkünften für jedes Urlaubsbudget und mit Events wie den weltbekannten Meisterschaften der Sandskulpturen – das ideale Familien-Ziel. Von hier aus zu sehen: die Zwillingsinseln Sanibel und Captiva, mit
einer fünf Kilometer langen Brücke (Maut-Gebühr: 6 Dollar) mit der Küste verbunden.

Sanibel island

Strände von Sanibel Island

Kilometerlange, naturbelassene Strände, mit den kitschigsten Sonnenuntergängen, zu denen sich Abend für Abend Hunderte in friedlicher Stimmung im Sand versammeln,
das Spektakel andächtig bewundern. Keine Techno-Musik, kein Party-Gegröle, kein Martinshorn, kein Schickimicki wie etwa in Miami. Dafür gut situiertes, gehobenes Publikum. Eines der wenigen Resorts der Inseln ist das South Seas Island Resort auf der an Sanibel angrenzenden Insel Captiva. Etwas abseits gelegen, aber mit allem ausgestattet wie Restaurants, Shops, Sport- und Unterhaltungsangeboten für Jung und Alt, so dass man eigentlich gar nicht mehr weg will (Übernachtung ab 139 Dollar/Zimmer, www.southseas.com)

Thomas Edison in Stein gemeißelt

Thomas Edison in Stein gemeißelt

Fort Myers: die 66.000-Einwohner-Stadt, die sich mit dem Beinamen „City of Palms“ und
ihrem weltberühmten Wintergast Thomas A. Edison schmückt. Bevor der Glühbirnen-
Erfinder 1885 hierherkam, war das Gebiet Sumpflandschaft mit drei weißen Familien und einem
Armeeposten zur Abwehr der Indianer. Die Edison & Ford Winter Estates sind heute eines der City-Attraktionen. Mittwochs finden um 10.30 Uhr deutsche Führungen (ca. 25 Dollar) statt. Ein großer Erfolg, weshalb die Frequenz nun zu deutschen Ferienzeiten erhöht werden soll. Was Edison überhaupt in diese Wildnis verschlagen hat, erklärt der Führer Jens aus Husum: „Das Multitalent erfreute sich damals zwar schon einiger einträglicher Erfinderpatente – sein erstes von letztlich 1086 meldete er mit 17 an –, die ihn auch 1886 bereits zum Millionär gemacht hatten, jedoch nicht bester Gesundheit. Und irgendjemand hatte ihm erzählt, dass es hier schön warm sei.“ So kaufte er für 2750 Dollar 13 Hektar Land am Fluss Caloosahatchee, zeichnete mit Bleistift eine Skizze und ließ danach sein Haus bauen. Das Bauholz für die zwei Pfosten und Balkenhäuser ließ er in Maine vorschneiden und per Schiff hierhertransportieren, von hiesigen Arbeitern zusammenbauen. Ein Jahr später kam er dann mit seiner zweiten Frau Mina Miller. Die nächsten Jahrzehnte verbrachte die Familie mit den drei Kindern hier ihre Urlaube, empfing regelmäßig Geschäftspartner und Freunde. „Was dann so ablief, dass Edison fortwährend arbeitete und Mina die Gesellschafterin der Gäste spielte.“ Doch die leidenschaftliche Botanikerin fühlte sich wohl auf dem Landgut, kümmerte sich um die aus aller Welt eingeführten Pflanzen. Hinter Edisons Labor legte sie einen wunderschönen Mondschein-Garten an – mit Teich und in der Nacht duftenden Blumen, eingerahmt von Hecken –, wie ein Zimmer unter freiem Himmel. Das komfortable und sehr fortschrittliche Wohnhaus mit den ersten elektrischen Glühbirnen samt Lichtschalter, mit Telefon, Feuerlöschanlage ist nur eines von mehreren Häusern, die auf dem Gelände entstanden.

Edison House in Fort Myers

Edison House in Fort Myers

Da sind Edisons Labor, ein Raum, das stets erweiterte Hausmeisterhaus, 1910 der Pool aus Beton mit Sprungturm. Nach dem Tod Edisons übertrug Mina Edison 1947 das Wohnhaus, die so genannte Seminole Lodge, für einen Dollar an die Stadt Fort Myers. Das Anwesen, liebevoll restauriert, einige Einrichtungsgegenstände blieben erhalten, ist seit 1990 zu besichtigen.

www.edisonfordwinterestates.org

www.fortmyers-sanibel.com

 

Newsletter abonnieren

Garantiert kein Spam!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.