Belmond Mount Nelson Hotel Kapstadt: In-Spot und Ruheoase mit Tradition

Belmond Mount Nelson View to the Main House from the Garden Capetown ©s.schaeffer

Capetown Belmond Mount Nelson Hotel

Eine Kreuzfahrt in Südafrika beginnt oder endet fast immer in Kapstadt. Diese Stadt allein wäre schon eine Reise wert. Deshalb solltet ihr auf jeden Fall einige Tage für ein Vor- oder Nachprogramm hier einplanen. Ideal für einen komfortablen Aufenthalt ist das Belmond Mount Nelson Hotel. Hier lest ihr, was dieses Grand Hotel am südlichen Ende der Welt so einzigartig macht.

Wir sind mit einem Nachtflug aus Deutschland morgens auf dem internationalen Flughafen Kapstadt gelandet. Mit dem Mietwagen ging es direkt zum Hotel. Die Fahrt – Achtung Selbstfahrer: Linksverkehr! – dauert normalerweise gute 20 Minuten (ca. 19 Kilometer). Es sei denn, es ist rush hour (morgens und am späten Nachmittag), weshalb wir um acht Uhr in der Früh eine dreiviertel Stunde brauchten. Dank Navigationsgerät haben wir die „Orange Street“ aber sofort gefunden.
Wer lieber ein Taxi nehmen will, zahlt, was der Taxameter anzeigt, bis zum Hotel ca. 3500 Rand.

Für die Capetonians ist es nur die „Pink Nellie“

Durch ein herrschaftliches, weißes Portal fahren wir eine breite Auffahrt entlang, die von 57 Palmen gesäumt wird. Rechts liegen Tennisplätze und ein kleiner Park.

Bewacht: Die Einfahrt zum Belmond Mount Nelson Hotel

Bewacht: Die Einfahrt zum Belmond Mount Nelson Hotel

 

Traditionelles Umfeld mit modernem Flair

Und dann sehen wir das Hotel das erste Mal. Unverkennbar ist der rosafarbene Außenanstrich des Baus. Die Capetonians sprechen deshalb auch liebevoll von ihrer „Pink Nelly“.
Kaum vorgefahren, wird uns von einem livrierten Portier die Wagentür geöffnet: „Welcome to the Belmond Mount Nelson Hotel“, grüßt der lächend.

Wenige Augenblicke später stehen wir in der Eingangshalle. Hohe Decken, dunkles Holz beim grötenteils antiken Mobiliar. Sehr edel und elegant alles.
Sofort fallen mir hier die Bilder an den Wänden ins Auge.

Nein, keine Bilder, es sind alte Plakate, die da gerahmt von vergangenen Zeiten erzählen. Zu sehen: Werbung für Kreuzfahrten aus dem ersten Jahrzehnt des letzten Jahrhunderts!
Hintergund: Das noble Haus wurde im Jahr 1899 als Hotel der Union Castle Dampfschifffahrtsgesellschaft eröffnet und noch heute sind wie hier an der Rezeption Teile des Schiffsmobiliars in manchen Bereichen des Hotels zu finden.

Umfassende Renovierungen und Umgestaltungen in den Jahren 2003 und 2006 sorgten aber für ein frisches und modernes Erscheinungsbild. Der südafrikanische Innenarchitekt Graham Viney hat dabei die ideale Balance zwischen Erneuerung und Bewahrung des traditionellen Charmes gefunden.

Das Hotel Belmond Mount Nelson hat eine einzigartige Lage am Fuß des Tafelbergs, nur wenige Gehminuten vom Stadtzentrum entfernt. Wir konnten also gleich nach Ankunft von dort aus in die Long Street starten. Hier befindet sich das alte Herz von Kapstadt. Von hier aus sind es nur wenige Minuten zum Bo-Kaap, dem ältesten und muslimischen Stadtteil.
Zur Tafelberg-Seilbahn und zur Camp’s Bay wird ein kostenloser Shuttle-Service angeboten.

 

Britische Eleganz ad ultimo

Das Hotel Belmond Mount Nelson ist das einzige City-Ressort Kapstadts
Es bietet 201 Gästezimmer, davon sind 57 Suiten – und wir haben als upgrade eine Junior-Eck-Suite zugeteilt bekommen. Wau!


Von einem Vorraum führen Türen in den großzügigen Wohnraum mit Kamin, Sitzgruppe, TV, Eßtisch, Schreibplatz, Tee- und Kaffe-Ecke.
Auf dem Tisch begrüßen uns ein Obstkorb und eine gute Flasche südafrikanischer Rotwein.
Das Mobiliär ist traditionel elegant, sehr british.

 

Unser Schlafzimmer ist riesig mit einem über drei Meter langen Schrank. Luxuriös und verschwenderisch groß ist das große Marmorbad mit vergoldeten Armaturen.
Von allen sieben Fenstern schauen wir in den wunderschönen parkähnlichen Garten, der die breite Botanik des Kaps abzubilden scheint, so vielfältig ist die Vegetation.

Mehr als 100 Bäume wachsen auf dem Gelände , Pinien sowie eine hundertjährige Eiche. Zur 100-Jahr Feier des Hotels im Jahr 1999 wurde die Mount Nelson Rose gezüchtet, die ebenfalls im Garten angepflanzt wird.
Bei einer der monatlichen Gäste-Führungen durch den Gartenbesichtigt man auch eine hoteleigene Wurmfarm, die den kompletten Bio-Abfall des Hotels zu Dünger verarbeitet.

Für uns ist der Garten besonders rund um den Pool attraktiv.
Gleich am Ankunftstag liegen wir hier nach den ersten Besichtigungen wohlig müde auf den weich gepolsterten Deckchairs, den Tafelberg hinter dem Hotel im Blick und genießen die Spätnachmittagssonne und ein Bad.

Pool im Garten des Belmond Mount Nelson

Pool im Garten des Belmond Mount Nelson

Wir befinden uns in illusterer Gesellschaft: Auch der Dalai Lama ruhte (oder meditierte) schon hier. John Lennon ebenfalls, allerdings wurde der bei der Meditation im Freien gestört: Ein anderer Hotelgast hielt ihn für einen Landstreicher und wollte den „Beatle“ hinauswerfen lassen, so erfahren wir von der Media Managerin des Hotel später.

Der Service ist 1 A: Ein Concierge organisiert uns innerhalb von Minuten Plätze auf dem nächsten Helicopter für einen Rujndflug über Kapstadt und hilft mit  Tipps für den Besuch an der Victoria + Alfred Waterfront. 

Legendär: Der traditionelle Afternoon Tea in der Lounge

Für viele Teeliebhaber ist der „High Tea“ der beste außerhalb Londons. Tea Master Sydney Moonsamy zelebriert die Teezubereitung. Ergänzt wird der traditionelle Afternoon Tea um südafrikanische Spezialitäten wie „Melktert“, Petit Fours mit Pekan Nüssen oder Baumkuchen mit Butternut Squash. Auch wir werden uns dieses Highlight nicht entgegen lassen.

Wunderschöner Platz für den High Tea am Nachmittag: der Wintergarten

Wunderschöner Platz für den High Tea am Nachmittag: der Wintergarten

Afrikanische Kräuter im Librisa-Spa

Danach geht es eine Runde in den Fitness-Raum mit anschließender Massage im Librisa-Spa. Denn hier wartet Entspannung auf dejuch! Zehn Behandlungsräume, Sauna und Dampfbad verteilen sich auf insgesamt 570 Quadratmeter. Angeboten werden Behandlungen mit Produkten der südafrikanischen Hersteller „Africology“ und „Victorian Gardens“. Die Produkte basieren auf regionalen Kräutern und Pflanzen, die seit langem für ihre Heilkraft bekannt sind.

Dinner im Gourmet-Tempel „The Planet“

Zum Dinner bietet sich ein Besuch des Planet Restaurants an. Es ist bereits seit einigen Jahren der Treffpunkt für Gourmets, Topfgucker und Szenegänger. Das Team um Executive-Chef Rudi Liebenberg serviert in dem Star am Kapstädter Gourmet-Himmel zeitgenössische südafrikanische Küche.
Die dazugehörige Bar füllt sich gegen 22 Uhr rasant. Schicke Urban Excecutives aller Altersgruppen und aufgemotzte langbeinige Schönheiten scheinen diesen Szenetreff zu mögen.

Der Name der Bar ist Programm – er spiegelt sich auch im Design wider: Von der Decke hängen Planeten an ihren Umlaufbahnen. Von der Terrasse blicken wir nach dem Essen bei einem Absacker in den Sternenhimmel von Kapstadt.
Was wir leider aus Zeitmangel nicht ausprobieren können: Den Chef’s Table. Hier könnt ihr bei der Zubereitung in der Küche live dabei sein. Gästen des „Chef’s Table“ für sechs bis zehn Personen wird ein exklusives 8-Gang-Menü serviert und vor ihren Augen zubereitet.

Genießer-Frühstück mit Austern und Smoothies

Was wir jedoch ausgiebig und mit Muse genießen können, ist das Frühstücks-Buffett im Oasis-Restaurant direkt am Swimmingpool.

Das läßt keine Gelüste offen:
Da gibt es frisch gepresste Smoothies wie Kiwi-Spinat, Mango und Papaya, alle Obstsorten wunderbar zurecht geschnippelt, Yogurt und Quark, eine meterlange Theke mit Cerealien, Trockenobst und Körnern. Zwei Regalwände mit Brot-. Brötchen- und Gebäcksorten, Müslischnitte, Apfelküchlein, Croissants bis hin zu Quiches.
Aufschnitt vom Feinsten ebenso wie Fisch und frische Austern. Warmes britisches Frühstück wie Bacon and Eggs, Sausages, Beans, Tomates.

Und auf Bestellung frische Eierspeisen, Waffeln und Pancakes.
Eine lange Auswahl an Teesorten ebenso wie alle Kaffespezialitäten sind inbegriffen.
Selbstverständlich kann sich auch, wer mag, ein Gläschen Sekt, gönnen.

Kapstadt mit Kindern: Familienurlaub mit Nellie & Nelson

Die zwei Pinguine Nellie und Nelson sind die Maskottchen für kleine Gäste im Belmond Mount Nelson Hotel. Ein Bild der fröhlichen Schnabeltiere ziert die Wand des Spielzimmers, in dem Kinder täglich kostenlos betreut werden.

Ein eigener Kid’s Concierge hält viele Tipps für familiengerechte Aktivitäten in und um Kapstadt bereit. Auch Kinder lieben Traditionen: Daher gibt es beim Afternoon Tea eigene Tische in Kindergröße und Gebäck in Tierform.

Außerdem gibt es im Belmond Mount Nelson Hotel speziell auf den Geschmack der jungen Gäste abgestimmte Menüs, warme Milch, extra Kinder-Bademäntel und -Hausschuhe, Kinder-Badartikel sowie Babybett und Babyphon.Spezielle Preisangebote für Familien, z.B. kostenloses Zusatzzimmer für zwei Kinder unter 17 Jahren.
Infos zum Hotel:
Belmond Mount Nelson Hotel 76 Orange Street
Cape Town 8001
South Africa
Tel.: +27 (0)21 483 1000
Fax: +27 (0)21 483 1001
E-Mail: reservations@mountnelson.co.za
www.belmond.com

Mehr zu Belmond:

Die Geschichte von Belmond Ltd. begann vor fast 40 Jahren mit dem Erwerb des schillernden Hotels Cipriani in Venedig.
Heute gehören 46 Hotels, Züge und auch Flusskreuzfahrtschiffe zum Portfolio der Gruppe.

So etwa das Flussschiff Belmond Road to Mandalay und das Belmond Orcaella auf dem Ayeyarwady River in dem fantastischen Myanmar.

Neben legendären Stadthotels wie dem Belmond Mount Nelson in Kapstadt sind auch intime Ferienresorts, z.B. das Belmond Grand Hotel Europe in St. Petersburg, das Belmond Copacabana Palace in Rio de Janeiro, das Belmond Maroma Resort & Spa an der Riviera Maya (Mexiko) oder das Belmond El Encanto in Santa Barbara (Kalifornien) im Portfolio.

Ebenso zählen zu Belmond einige Safari Lodges etwa in Botswana, sechs Luxuszüge inklusive das ‘21’, eines der geschichtsträchtigsten Restaurants in New York.

Mit Belmond auf Schienen quer durch Europa

Zu Belmond gehört auch der Venice Simplon-Orient-Express.
Im Jahre 2016 bringt Belmond den Venice Simplon-Orient-Express nach längerer Zeit wieder einmal nach Berlin: Am 2. Juni 2016 begibt sich der Venice Simplon-Orient-Express auf den Weg von London über Paris nach Berlin und verbindet damit drei sehenswerte Hauptstädte Europas. Die Rückreise ab Berlin nach Paris oder weiter bis nach London tritt der Venice Simplon-Orient-Express am 4. Juni 2016 an. Die zweitägige Reise von Berlin über Paris nach London kostet z.B. ab 2.690 Euro pro Person bei Doppelbelegung inklusive aller Speisen an Bord.

Der Venice Simplon-Orient-Express ist der originalgetreu restaurierte Nachfolger des legendären Orient-Express. Nach einem ausgeklügelten Fahrplan schlängelt er sich seit mehr als 30 Jahren quer durch Europa – und ist dabei regelmäßig in den schönsten Kulturmetropolen zu Gast.

Belmond besitzt in Europa neben dem Venice Simplon-Orient-Express die drei Züge Belmond British Pullman, Belmond Northern Belle und Belmond Royal Scotsman. Im Sommer 2016 wird Belmond sein Portfolio an Luxuszügen in Europa erweitern und mit dem Belmond Grand Hibernian den ersten Luxuszug Irlands in Dienst stellen.

 

Newsletter abonnieren

Garantiert kein Spam!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.