Jobs an Bord: Philipp (19), Kids-Betreuer auf der Mein Schiff 2

Ich habe Philipp Diehr (19) aus Freiburg im Breisgau auf der Mein Schiff 2 kennen gelernt.  Er ist einer der seltenen männlichen Erzieher an Bord gewesemn. Kein Wunder, dass die Kids im Kids-Club GELIEBT haben! Hier hat er mir die Fragen zu unserer Reihe „Jobs auf Kreuzfahrtschiffen beantwortet.

Mein Schiff 2 Party on Board

Mein Schiff 2 Party on Board

Philipp, magst du dich kurz vorstellen?

Philipp: Ich bin mit 19 Jahren einer der jüngsten an Bord. Ich bin im Kids- und Teensclub als Betreuer beschäftigt und springe ein bisschen zwischen den einzelnen Gruppen hin und her. Hauptsächlich arbeite ich mit den Kindern zwischen 7 und 11 Jahren, den „Seeteufels“ und „Piranhas“, manchmal auch bei den Teens ab 12 Jahren. Wir haben nämlich die jungen Gäste auf den Mein Schiffen in Altersgruppen aufgeteilt. So können wir ein ihren Interessen entsprechendes Programm gestalten.

 Welche Aufgaben hast du?

Ich habe sehr vielseitige Aufgaben. Jeden Tag wechselt unser Kids-Programm. Gerade haben wir das Ober-Thema „Fantasia“ und versuchen mit den kleinen Gästen das graue und verschüttete Land Fantasia zu retten und wieder bunter zu machen. Abends veranstalten wir coole Rallys, bei der die Kinder über das ganze Schiff verteilt Aufgaben lösen sollen. Die Rallys sind jedes Mal ein Highlight. Dabei gibt es Süßigkeiten zu gewinnen oder Brand-Artikel aus dem Mein Schiff-Shop, zum Beispiel eine Mini-Schlüssel-Anhängertaschenlampe. Wir bieten aber auch Workshops an, z.B. ein Cocktail-Workhshop , bei denen wir anti-alkoholische Drinks kreieren. Die Mädchen mögen besonders den Workshop „design your style“. Höhepunkt am Ende einer Kreuzfahrt ist die Kids-Show, die wir mit den Kindern einstudieren. Diesen Sommer steht die Show unter dem Motto „Glow“ – alles dreht sich um die Magie des Lichts .

Philipp Diehr-Kidsbetreuer Mein Schiff 2 (2)

Welche Ausbildung hast du?
Ich mache eine Ausbildung zum dualen Erzieher und komme im September in mein zweites Ausbildungsjahr. Das ist ein neues Modell der Erzieher-Ausbildung, bei der ich drei Tage die Schule besuche und zwei Tage im Kindergarten arbeite. Davor habe ich ein Freiwilliges Soziales Jahr an einer Schule für geistig Behinderte beim Deutschen Roten Kreuz absolviert.

 

Philipp Diehr-Kidsbetreuer auf Mein Schiff 2 (2)

Philipp Diehr-Kidsbetreuer auf Mein Schiff 2

Seit wann bist du auf der Mein Schiff 2?

Ich bin in diesem Sommer zwei Monate an Bord, von Ende Juni bis Ende August. Solange ich in der Ausbildung bin, kann ich eben nur kurze Verträge annehmen.

Wie ist dein beruflicher Werdegang? Hast du an Bord schon eine Karriere gemacht?

Ich habe an Land schon das erste Jahr meiner Ausbildung in einem Kindergarten in Eichstetten gearbeitet. Während der Schulzeit hatte ich einen Nebenjob bei der Lebenshilfe in Emmending. Dort habe ich alte Menschen betreut, mit ihnen z.B. Ausflüge gemacht. Ich bin das erste Mal auf einem Kreuzfahrtschiff und die Zeit ist zu kurz, dass ich schon eine Karriere machen konnte. Ich bin aber sicher, dass diese Erfahrung hier von meinen zukünftigen Arbeitgebern hoch anerkannt wird.

Was ist für dich das beste Erlebnis an Bord?

Das Größte ist, wenn ich merke, dass die Kids einen Hammer Urlaub hatten und an Bord am liebsten zu uns in den Kids-Club gekommen sind. Dann haben wir alles richtig gemacht!
Persönlich gefällt mir besonders die Herausforderung, sich immer wieder neu anzupassen. Alle zehn Tage kommen neue Kinder an Bord, die wir möglichst schnell kennen lernen wollen – mit all ihren Eigenarten, Problemchen, Wehwehchen, Vorlieben und kleinen Ängsten. Das erfordert viel Einfühlungsvermögen, Flexibilität und oft auch Geduld. Wir haben ja keine „Geschichte“ mit ihnen wie an Land, die auf vielen kleinen Erlebnissen aufbaut. Wir müssen uns auch immer wieder von den Kleinen trennen, wenn die Reise zu Ende ist. Dieses Tschüss sagen ist nicht immer einfach. Und umso schwieriger, je lieber man die Kids gewonnen hat. Manchmal sind die Kinder aber auch schwierig. Sie wollen zu ihren Eltern zurück, streiten sich untereinander, haben keinen Respekt, sind schlecht erzogen,….. also eigentlich wie an Land auch.
Natürlich haben wir es auch immer wieder mit anderen Eltern zu tun, die manchmal auch mit ihren Vorstellungen und Wünschen an die Ferien-Gestaltung ihrer Kinder an uns herantreten, die sich nicht immer mit unserem Angebot deckt. Oder die ausgefallene Behandlungen ihrer Kinder wünschen. Aber auch das ist für mich eine wichtige Erfahrung und ein Lernprozess, zu wissen, wie man damit umgeht. Ich bekomme diese Thematik aber eher am Rande mit, weil sich die Kids-Club-Leiter darum kümmern.
Ich mag auch die Verknüpfung von sportlichen Aktivitäten und kreativen Arbeiten.

Was sind für dich die Vor- und Nachteile an Bord zu arbeiten?

Ich arbeite, dort wo andere Leute Urlaub machen! Das ist doch super! Und so nebenbei lerne ich fast täglich neue Städte kennen, sammele neue Eindrücke, die ich nie vergessen werde! Aber wer auf See arbeitet, muss sich bewusst sein, dass die Privatsphäre eingeschränkt ist.

Wie siehst du deine Zukunft?
Ich möchte meine duale Ausbildung beenden und meine Fachhochschulreife machen. Ich würde sehr gerne wieder an Bord kommen, allerdings erstmal nur in den kurzen Zeiten, die mir dazwischen bleiben. Ob ich später länger auf See arbeiten will oder mich weiterbilde, möchte ich jetzt noch nicht entscheiden.

Weitere Jobs an Bord:

http://diekreuzfahrtblogger.de/kreuzfahrten-jobsanbord-gaestebetreuer1/

http://diekreuzfahrtblogger.de/jobsanbord-teensbetreuer-meinschiff2/

http://diekreuzfahrtblogger.de/jobsanbord-kreuzfahrtdirektorin/

Newsletter abonnieren

Garantiert kein Spam!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.